Welche Bücher standen für April 2020 zur Auswahl?


Am 29. März habe ich das erste Mal über die Frage-Box in Instagram ganz direkt nach Buch-Vorschlägen gefragt und gleich neun Vorschläge bekommen (einer davon von mir :o) ). Zur Auswahl standen dann für den April ‘Milchmann’ von Anna Burns, ‘Meine Schwester, die Serienmörderin’ von Oyinkan Braithwaite, ‘Aufgetaut’ von David Safier und ‘Die Geschichte der Bienen’ von Maja Lunde. Zu diesem Zeitpunkt haben wir noch zwei Bücher gegenüber gestellt und in der ersten Runde war es bei beiden Abstimmungen ziemlich eindeutig:

Anna Burns 62 % (16 Stimmen) – Oyinkan Braithwaite 38 % (10 Stimmen)

David Safier 18 % (5 Stimmen) – Maja Lunde 82 % (23 Stimmen)

In der zweiten Abstimmungsrunde war das Ergebnis mit 52 % (17 zu 16 Stimmen) für ‘Die Geschichte der Bienen’ dann aber doch noch super knapp.


Die Geschichte der Bienen

Am 1. April, also kurz nachdem ich veröffentlicht hatte, dass ‘Die Geschichte der Bienen’ unser April-Buch geworden ist, wurden ‘Mädels, die lesen.’ in der Story von @considerlena erwähnt und plötzlich strömten jede Menge neue Gesichter zum Profil. Ich muss gestehen, dass ich zunächst ziemlich überfordert war, weil über Nacht fast 500 Mädels zum Buchclub dazugestoßen waren und ich die Sorge hatte, die Erwartungen nicht erfüllen zu können.

Unter dem ersten Post zu diesem Buch hatten viele geschrieben, dass sie das Buch bereits gelesen haben, aber immerhin 11 angegeben, dass sie mitlesen würden.

In ‘Die Geschichte der Bienen’ verbindet Maja Lunde Umweltprobleme am Beispiel des Bienensterbens mit persönlichen Schicksalen. Die Idee hierzu erhielt Lunde, nachdem sie 2013 eine Dokumentation über dieses Thema gesehen hatte. Wegen des großen Erfolgs des Buches in Norwegen wurden die Veröffentlichungsrechte in mehr als 30 Länder, unter anderem auch nach Deutschland, verkauft.


England im Jahr 1852: Der Biologe und Samenhändler William kann seit Wochen das Bett nicht verlassen. Als Forscher sieht er sich gescheiter, sein Mentor Rahm hat sich abgewendet, und das Geschäft liegt brach. Doch dann kommt er auf eine Idee, die alles verändern könnte – die Idee für einen völlig neuen Bienenstock.

Ohio, USA, im Jahr 2007: Der Imker George arbeitet hart für seinen Traum. Der Hof soll größer werden, sein Sohn Tom eines Tages übernehmen. Tom aber träumt vom Journalismus. Bis eines Tages das Unglaubliche geschieht: Die Bienen verschwinden.

China im Jahr 2098: Die Arbeiterin Tao bestäubt von Hand Bäume, denn Bienen gibt es längst nicht mehr. Mehr als alles andere wünscht sie sich ein besseres Leben für ihren Sohn Wei-Wen. Als der jedoch einen mysteriösen Unfall hat, steht plötzlich alles auf dem Spiel: das Leben ihres Kindes und die Zukunft der Menschheit.

Die Geschichte der Bienen – Maja Lunde

Wer ist Maja Lunde?

Maja Lunde wurde am 30. Juli 1975 in Oslo geboren und ist eine norwegische Schriftstellerin und Drehbuchautorin. Sie wuchs in Bislett, einem Stadtteil im Norden von Oslo, auf. 1996 begann sie an der Universität ihrer Heimatstadt ein Studium der Literatur mit dem Nebenfach Psychologie, um anschließend eine Lehre der Medien- und Kommunikationswissenschaft mit der Spezialisierung auf Filmgeschichte aufzunehmen. Im Rahmen dieses Studiums veröffentlichte Lunde 2001 eine Arbeit über den norwegischen Filmregisseur Nils R. Müller.

Nach ihrem Studium arbeitete Maja Lunde unter anderem für Kultur- und Filmfestivals, Kinos und Filmmuseen in Norwegen, wobei sie auch in dieser Zeit schon Drehbücher für das norwegische Fernsehen, insbesondere für Kindersendungen, schrieb.

Seit 2009 ist sie hauptberuflich als Drehbuchautorin tätig. 2012 veröffentlichte die Norwegerin ihr erstes Kinderbuch Over grensen über jüdische Kinder, welche 1942 von Norwegen in das nicht von den Nationalsozialisten besetzte Schweden fliehen. Ihr erster Roman wurde 2015 unter dem Titel Bienes historie (deutscher Titel: Die Geschichte der Bienen) in Norwegen publiziert. 

Schon beim Schreiben dieses ersten Romans plante die Autorin insgesamt vier Bücher zum Thema Umwelt, ein sogenanntes Klima-Quartett, zu veröffentlichen. Das zweite Buch der Reihe erschien 2017 unter dem Titel Blå (deutscher Titel: Die Geschichte des Wassers) in ihrem Heimatland. 2019 erschien mit Przewalskis hest (deutscher Titel: Die letzten ihrer Art) das dritte Buch der Reihe.

Maja Lunde ist verheiratet und Mutter von drei Söhnen.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Maja_Lunde


Was hat sie noch geschrieben?


Das Buchclub-Treffen

Am Donnerstag, den 30. April ging ‘Mädels, die lesen.’ nochmals live und das Buchclub-Treffen hat ein letztes Mal in dieser Form stattgefunden. 36 hatten vorab angegeben, dabei sein zu wollen.

Leider hatte es auch bei diesem Mal nicht geklappt, die Aufnahme langfristig zu speichern und so war sie wieder nur 24 Stunden in der Story abrufbar.


Fazit

Bei meiner Abfrage “Hat dir das Buch gefallen und würdest du es weiterempfehlen?” vom 14. September haben 84 % der Mädels (bei 82 zu 16 Stimmen) für “Ja” gestimmt.